DAS TAUCHEN

DAS TAUCHEN IN DEN PHILIPPINEN

Die Philippinen sind das Taucherparadies schlechthin. Den zur Freude aller Sporttaucher zählen die Philippinen zu den „Megadiversity-Ländern“ der Erde, d.h. dass sie einen sehr großen Anteil an der global vorhandenen Artenvielfalt (Biodiversität) haben. Nicht nur Korallenriffe sind von überall zu betauchen, sondern es gibt auch viele Wracks, Höhlen, Steilwände und selbst mit Walhaien kann man schnorcheln oder tauchen.

Mittlerweile gibt es eine gute, auf den Taucher ausgerichtete Infrastruktur. Vom Schnuppertauchen über Tauchausbildung bis hin zum anspruchsvollen Tec Tauchen wird alles geboten. Sporttaucher, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen, finden auf den Philippinen eine Vielzahl von Tauchschulen, die entsprechende Divemaster Kurse, Internships und Tauchlehrerkurse anbieten. Kurse werden von den größten internationalen Tauchverbänden angeboten, wie PADI, SSI, NAUI, SDI und TDI. Seltener findet man Tauchschulen, die nach CMAS, VDST, Barakuda oder CDIP Richtlinien ausbilden und Brevets ausstellen.

Die Inselwelt der Philippinen ist zudem wie geschaffen für Tauchsafaris. Tauchsafaris sind Tauchkreuzfahrten, bei denen die Taucher meistens nicht an Board übernachten, sondern spät nachmittags in ein Beach Resort oder Strandanlage in der Nähe der Tauchplätze einchecken. So schippert man von Insel zur Insel und schaut sich die besten Tauchgebiete an. Mit den Übernachtungen am Strand unterscheiden sich die philippinischen Tauchsafaris von denen, die in Ägypten, Thailand, Indonesien und der Karibik angeboten werden (Liveaboards).

Auch Tauchausrüstung ist mittlerweile in den großen Tauchzentren der Philippinen zu haben. Einige Händler, wie Whitetip Auquaventure (Aqualung, Apeks, Suunto) und Asia Divers (Cressi), haben in den größeren Tauchzentren der Philippinen Niederlassungen aufgemacht (Puerto Galera, Manila, Boracay, Alona Beach, Cebu, Dumaguete). Mares ist mittlerweile direkt in Manila und Cebu vertreten.

DAS TAUCHEN AUF TAUCHSAFARI

Hier ein Überblick über den Tagesablauf auf einer typischen Tauchsafari, soweit er das Tauchen betrifft.

Getaucht wird 3-4 mal am Tag, abhängig von den Wetterbedingungen und der Länge der Überfahrten. An vielen Tauchplätzen kann man einen Nachttauchgang einlegen. Es sind in der Regel 2 Tauchgangsführer an Bord, ein deutschsprachiger Tauchlehrer sowie ein philippinischer Divemaster.

Allgemeine Regeln

Es gelten die üblichen verbandsübergreifenden Taucherregeln für Tauchsafaris und Tauchkreuzfahrten:

  • Kein Dekompressionstauchen
  • Tiefengrenze von 30
  • Anwendung des Buddy Systems
  • Verwendung von Tauchcomputern
  • Verwendung von Signalbojen

Der Tagesablauf

Riffhai auf Tauchsafari

Der erste Tauchgang ist in der Regel ein Early Morning Dive vor dem Frühstück. Vor dem Tauchgang werden tropische Früchte, leichtes Gebäck und Kekse gereicht, so dass man nicht mit leerem Magen tauchen muss wenn man nicht möchte.

Nach dem Tauchgang wird dann das Frühstück gereicht. In der Zeit wird dann auch das Boot zum nächsten Tauchplatz oder zur nächsten Insel verlegt, was ein paar Stunden dauern kann.

Mittags und nachmittags werden dann die weiteren Tauchgänge durchgeführt. Gegen Abend checkt man  dann im Beach Resort ein wo man in geselliger Runde sein Abendessen zu sich nehmen kann.

Nachttauchgänge werden vorher abgestimmt.

Tauchablauf

Nachttauchen auf Tauchsafari

Vor dem Tauchgang

Der Divemaster oder Safariführer gibt vor jedem Tauchgang ein Briefing. Generell taucht man in Buddy Teams, die jeweils einem Tauchgangsführer zugeordnet werden. Nach dem Briefing legt man dann umgehend seine Tauchausrüstung an und bereitet sich auf den Tauchgang vor.
Die Tauchgeräte befinden im zusammengebauten Zustand am Seitensteg. Man baut seine Ausrüstung einmal zusammen und lässt sie dann an ihrem Platz. In der Regel wechselt die Mannschaft zwischen den Tauchgängen die Flaschen aus. Sollte man das selber tun wollen, dann bitte gleich bei Safaribeginn Bescheid sagen.

Der Einstieg

Zum Einstieg lehnt man sich einfach an die Ausrüstung, schlüpft in die Tarierweste und steht auf. Noch Flossen anziehen und dann einfach einen großen Schritt vorwärts machen und schon ist man im Wasser.
Während des Tauchganges
Bitte immer in unmittelbare Nähe des Tauchpartners bleiben. Nichts unter Wasser anfassen. Unterwasserphotographen sollten Rücksicht auf die anderen Taucher nehmen und eventuelle interessante Objekte nicht minutenlang belagern und mit Ellenbogen gegen die Kollegen „verteidigen“. Bitte immer die Tiefe und Nullzeit im Auge behalten und auf den Tauchgangsführer achten.

Der Ausstieg

Nach dem obligatorischen Sicherheitstopp taucht der Gruppenführer mit seinen Tauchern geschlossen auf. Wenn das Boot noch nicht am Ausstiegsort ist, kommt es gleich angefahren. Man gibt seine Flossen an die Bootsmänner, die einem beim Ausstieg behilflcih sind, und klettert über die angenhem breite Bambusleiter an Bord. Man kann auch das komplette Gerät im Wasser ablegen, die Bootsmänner hieven es dann an Bord. Um Unfällen vorzubeugen, bitte darauf achten, dass sich immer nur eine Person am Ausstieg befindet.

Voraussetzungen

Korallenriff auf Tauchsafari

Voraussetzungen zur Teilnahme an der Tauchsafari

Jeder Taucher, der an einer Tauchsafari teilnehmen möchte, muss mindestens das Open Water Brevet haben und sollte zumindest etwas Erfahrung haben. Bitte das Brevet und das Logbuch unbedingt mitbringen.

Ein taucherärztliches Gesundheitszeugnis wird dringendst empfohlen.

Versicherung: Wir empfehlen dringendst den Abschluss zweier Versicherungen für die Teilnahme an Tauchsafaris:
Auslandskrankenversicherung und Taucherunfallversicherung.

Tauchausrüstung

Generell genügt eine tropische Tauchausrüstung. Die meisten Taucher kommen mit einem 3mm Anzug gut klar. Einige tauchen auch nur im 3mm oder T-Shirt. Aber auch mit einem 5mm kommt man gut klar. 7mm oder gar Trockis sind eher nicht angebracht.

Wir empfehlen, dass jeder Taucher seine eigene komplette Tauchausrüstung mitnehmen sollte. Sollte das jedoch nicht möglich sein, kann man sich bei uns in den Tauchbasen vor Safaribeginn Ausrüstung teilweise oder komplett ausleihen.

Es sind zwar etwas an Ersatzausrüstung an Board, aber das passt natürlich nicht jedem oder kann schon vergeben sein. Es wird daher empfohlen, dass jeder Taucher die wichtigsten Ersatzteile für seine Ausrüstung mitbringt, wie z.Bsp. Masken- und Flossenbänder, Repair-Kit für den Regulator, Batterien und Ersatzbrenner für die Lampe. Auch eine Reiseapotheke sollte mitgenommen werden.

LINK: SAFARI CHECKLISTE
Achtung: Aus Gründen der Sicherheit sind ein Tauchcomputer sowie eine Signalboje Pflicht für jeden Tauchsafariteilnehmer.
LINK: Mietpreise Tauchausrüstung

Checktauchgang

Am Nachmittag vor Safaribeginn führen wir einen Checktauchgang am Hausriff der jeweiligen Tauchbasis durch. Dieser Tauchgang sollte unbedingt gemacht werden, vor allen, wenn man mehrere Monate nicht getaucht hat und neue oder geliehene Ausrüstung verwendet. Er dient der Sicherheit unserer Safariteilnehmer und unserer Mannschaft. Der Checktauchgang ist im Safaripreis mit enthalten und wird nicht zusätzlich berechnet. Wer länger nicht tauchen war, sollte etwas eher anreisen und einen Refresher Kurs buchen, um für die Safari fit zu sein.

Tauchnotfälle

Walhai auf Tauchsafari

Verlorener Tauchpartner

Sollte der Tauchpartner bei einem Tauchgang von der Bildfläche verschwinden, so sollte der Buddy das wenn möglich dem Tauchgangsführer signalisieren um dann maximal eine Minute nach seinem Partner unter Wasser zu suchen. Danach sollte er zur Wasseroberfläche tauchen. Wenn das der verlorene Tauchpartner auch macht, so trifft man sich an der Wasseroberfläche und kann dann evt. den Tauchgang fortsetzen oder abbrechen und sich vom Boot aufsammeln lassen.

Dekounfall

Sollte man an sich Anzeichen eines möglichen Dekounfalls bemerken, so sollte man das umgehend dem Safariführer mitteilen und nicht im Stillen darauf hoffen, dass die Symptome von alleine verschwinden. Auf allen Booten ist u.a. Sauerstoff vorhanden und das wird bei leisesten Verdacht auf Deko auch umgehend verabreicht. Die nächste Deko Kammer befindet sich in Cebu City. Bei Symptomen wird der verunfallte Taucher umgehend dahin evakuiert. Man sollte aber berücksichtigen, dass die Philippinen ein 3. Welt Land sind und ein Hubschrauberrettungsdienst nicht vorhanden ist bzw. nicht funktioniert. Normalerweise kann man in den Visayas innerhalb weniger Stunden zur Kammer kommen während die anderen Safariteilehmer weitertauchen können. Auf der Cagayan Island Safari ist das jedoch wesentlich schwieriger und würde den Abbruch der kompletten Safari bedeuten. Deshalb: Konservativ tauchen!

Krankenhäuser und ärztliche Behandlung

In jeder größeren Stadt gibt es auch Krankenhäuser, wobei die besten sich in Cebu City befinden (Chong Hua, Cebu Doctors). Eine Taucherunfallversicherung wird dringend empfohlen! Die Krankenhäuser und Dekokammern behandeln nur nach vorheriger Zahlung!